Wolfsschau 05.03.21

Heute: Die Glorreichen Acht

Der Wolf schaut in den Warp und betrachtet das Viertelfinale der großen Warphammer Championships. Doch bevor wir die anstehenden Partien analysieren, muss es leider einen kurzen Rückblick auf die ärgerliche Situation der letzten Woche geben (und wir reden hier nicht von unserem cheatenden Spanier, wir haben schon genug Zeit an ihn verschwendet.)

Leider wurden Listen für die Playoffs nicht korrekt eingereicht und somit ergab sich in den Upper Playoffs eine komplizierte Lage:

Mario „barkeeper“ kassierte 500 Strafpunkte und musste, trotz sportlicher Qualifikation, die Segel streichen. Dass es ausgerechnet den Held des Volkes (reine Dark Eldar Liste!) erwischte, war schon schlimm genug, doch auch der letzte Vertreter von Hellas drohte durch einen Listenfehler aus dem Turnier zu fliegen. Der nach einem Sieg über Ikarus sportlich qualifizierte Vasilis Fitsas steht nun jedoch trotzdem im Viertelfinale.

Was ist passiert?

Fred, seines Zeichens TO des Turniers und damit ebenfalls mit der Verteilung der Strafpunkte befasst, befand sich hier vermutlich in einer Zwickmühle. Bei der konsequenten Anwendung der Regeln wäre er selbst als Sechster der UpperPlayoffs ins Finale des Turniers gekommen. Eine schwierige Situation: man will als Veranstalter natürlich nicht den Verdacht aufkommen lassen, sich selber mit Hilfe der Regeln das Weiterkommen zu ermöglichen. Zu häufig&schnell entsteht der Eindruck in Turnieren, die Judges würden prominente, mit der Orga verbandelte Spieler bei ihren Sprüchen bevorzugen. Bevor diese Gefahr auch nur entstehen konnte, entschied Fred sich zu einem radikalen Schritt und droppte aus dem Turnier. Zwar hat er für diesen Schritt bereits viel Lob erfahren, doch kann man dieses Vorgehen nicht komplett unkritisch betrachten, insbesondere wenn wir seine Begründung in der Warpshow heranziehen: Vasilis hätte nur einen kleinen Listenfehler begangen.

-200 Strafpunkte sind zugegeben wenig. Aber an welchem Punkt sollte ein TO sich genötigt fühlen, droppen zu müssen? Wieviel Minuspunkte, wie groß oder klein hätte der Listenfehler sein müssen, damit Fred sich genötigt gesehen hätte zu droppen? Warum, wenn doch „die Regeln die Regeln sind“, gab es überhaupt einen Grund zu droppen? Als TO entwertet Fred hier die Stärke des eigenen Turnierregelwerkes, indem er einen Spieler das Finale ermöglicht, der es aufgrund eines zwar lächerlich kleinen, aber doch durchaus vorhandenen Listenfehlers nicht erreicht hätte. Es fehlte hier die nötige Konsequenz zwischen Spieler und Veranstalter zu trennen.

Die Warphammer Serie beruht mit auf Freds Organisationstalent, aber wäre auch nicht das gleiche, wenn er nicht ständig der Endboss des jeweiligen Turniers wäre. Es ist bislang sechsmal problemlos im Warphammer gelungen zwischen Spieler und Veranstalter zu trennen. Dies nun kurz vor dem bislang sportlichen Höhepunkt der Warphammer Reihe nicht mehr zu schaffen, ist schade.

Auch für die Zuschauer ist das Ausscheiden des Kapitäns der deutschen Nationalmannschaft ärgerlich, entgeht ihnen doch so die mögliche Gelegenheit auf das sehnlichst erwartete Foreman vs. Ali des Online 40k, Fred vs. Liam.

Doch genug von möglichen und verpassten Duellen, hin zu den vier Spielen am Ende des größten Online 40k Turniers aller Zeiten!

Im Viertelfinale 1 sieht sich Turnierfavorit Liam seinem Gegner Joe Palmer von Vanguard Tactics gegenüber. Der beliebte englische Youtube Channel richtet sich an Einsteiger in das Turnierformat und hat den ehrenwerten Anspruch den Zuschauer zu einem besseren Spieler zu machen. Nach einer misslungenen Gruppenphase gelang dem Briten ein starkes Comeback in den Lower Playoffs und eine verdiente Finalteilnahme. Dieses Comeback endet leider hier. Zwar sind Salamanders nicht der schlechteste Space Marine Orden um gegen Harlequins zu bestehen, doch fehlt Joe Palmer die Reichweite um im Fernkampf Druck auszuüben. Liam kann zuschlagen wann und wie er möchte. Ein derartiges Listenungleichgewicht wird sich DER KRAKEN nicht entgehen lassen.

Klarer Sieger Liam.

Im Viertelfinale  2 stehen sich Marv und Kalvin gegenüber. Beide sind in absoluter Topform, beide haben sich meisterhaft im Turnier geschlagen. Die Nummer 2 der Ewigen Warphammer Rankliste Marv besiegte dabei Turnierfavorit Fritz und Kings of the Hill Mitbegründer Chris Breuer. Rache nehmen dafür will nun das neueste Kings of the Hill Mitglied Kalvin (er füllte bei den Kings die vorherigen Lücken „Technik“ und „Hochdeutsch“.). Auch er  glänzte bereits mit Siegen im Turnier, unter anderem über Online-Topspieler James Hussein und Chris Kinar, immer getreu seinem Motto „Alea posita est“, der Würfel ist gelegt. Und sorgte dabei für einen unvergesslichen Höhepunkt als eine seiner Retributor-Sisters den 700 Punkten teuren Tyraniden Harridan alleine aus dem Himmel schoss.

Die Rache dürfte jedoch schwer werden. Der große Vorteil der Sisters mit günstigen Einheiten teure Elite vernichten zu können ist gegen Marvs Mischung aus Tyraniden/Imperium und GenestealerCult  nicht gegeben. Noch dazu droht ein wilder Kampf um die Marker, in dem Positionsspiel und das Erkennen von Gelegenheiten entscheidend sein werden. Wenn ab Zug 3 jedoch Chaos auf dem Spielfeld einkehrt, blüht onkelmarv auf. Seine taktische Intuition ist unnachahmlich . Kalvin wird einen kühlen Kopf behalten und sein bestes 40k zeigen müssen. Schafft er es jedoch auch noch onkelmarv zu besiegen, ist er endgültig der Breakout Star dieses Turniers.

Sieger: Marv

Viertelfinale 3 sieht das einzige Mirror Match der Finalspiele. Necrons vs. Necrons. Nachdem mit Fritz der Champion der Necronspieler in den Playoffs ausgeschaltet wurde wird hier das Duell um seine Nachfolge entschieden. Der griechische Nationalspieler Vasilis scheint einen leichten Vorteil zu haben. Seine Einheit aus 10 Mephrit Deathmarks kann jederzeit die auf Sichtlinien angewiesenen Plasmancer ausschalten. Der Nightbringer kontert die Einheiten Wraiths die Marc Wörz ins Feld führt. Auch führt der Dominator des saarländischen 40k  deutlich mehr Einheiten mit Objective Secured, wenn auch kleinere, ins Feld. Zwar strauchelte Vasilis im Gegensatz zu Lalle in der Gruppenphase, doch mit seinem überraschenden Sieg über Deutschlands Nummer 1 Ikarus hat er eine exzellente  Form nachgewiesen. Uns erwartet ein sehr enges und knappes Spiel, welches bis zum letzten Zug noch nicht entschieden sein wird.

Knapper Sieger: Vasilis

Im letzten Viertelfinale sehen wir ein weiteren Xenos Duell. Andy „Diceskill“ Helm hat bereits in früheren Runden des Turniers bewiesen wie leicht seine Ork Deathskullz Fahrzeug Liste Tyraniden Monster in Stücke schießen sein (sehr zur leidvollen Erfahrung des Verfassers.). Nicht nur im Warphammer, auch im Greekhammer eilt er für sein Team Covid-21 von Erfolg zu Erfolg. Abgesehen von seinem schlechten Geschmack in der Wahl seiner Teamnamen ist das Auftreten des 40k Veteranen jedoch phänomenal. Im ganzen Turnier musste er sich nur Online-Weltmeister Anomander geschlagen geben und besiegte in der letzten Playoffrunde den spanischen Nationalspieler Terroxer.

Liste, Form, Matchup alles spricht für Andy Helm. Doch in der Rechnung fehlt der Gegner.

Niemand in Deutschland hat so viele große Turniere gewonnen wie der Altmeister FenneQ. Niemand war solange Deutschlands Nummer 1. Kayus Rückkehr ins Turnier 40k am Ende der achten Edition ist keine triumphale gewesen. Der Unterschied zu früheren Editionen des Spiels wirkt sich aus und die alte Dominanz ist, noch, nicht zurückgekehrt. Er selber sieht sich bei 70% Prozent und hat auf dieser Grundlage selbst eine Teilnahme am Teamturnier abgelehnt, „ich bin noch zu schlecht“. Was sagt es uns, dass er dennoch in Bremen unter die Top 10 marschierte und auch hier, beim bislang größten Online GrandTournament wieder unter den letzten Spielern zu finden ist? FenneQ abzuschreiben ist immer ein Fehler. Andy ist in der ungünstigsten Position die man sich nur denken kann. Er ist der klare Favorit; aber er ist der klare Favorit in der Finalrunde eines GT.

Und auf der anderen Seite des Tisches wartet FenneQ.

Sieger: Kayu. Wie? Keine Ahnung.

Noch zwei Runden bis zum großen Finale aller Finale. Das Warphammer nähert sich seinem Höhepunkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.